Beschleunigte Zusammenlegungen

Ausdruck vom 12. November 2019 01:51:35 MEZ

https://www.lgl-bw.de/lgl-internet/opencms/de/06_FNO_Neuauflage/Verfahrensarten_und_Ablauf/Verfahrensarten/Beschleunigtes_Zusammenlegungsverfahren


Startseite  »  Flurneuordnung  »  Verfahrensarten und Ablauf  »  Verfahrensarten  »  Beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren

Beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren (nach §§ 91 bis 103 FlurbG)

Soll eine rasche Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft herbeigeführt, Nutzungskonflikte gelöst oder notwendige Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege durchgeführt werden, die kein neues Wegenetz und sonstige größere (Bau-)Maßnahmen erfordern, ist die Beschleunigte Zusammenlegung das geeignete Verfahren.


Die Zusammenlegung erfolgt nach Möglichkeit durch Tausch ganzer Grundstücke und wird in der Regel mit den Grundstückseigentümern vereinbart.

 

 

Besonderheiten im Ablauf

  • Es muss kein Vorstand der TG gewählt werden. Stattdessen kann die Teilnehmerversammlung direkt eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden wählen.
  • Die Ermittlung des Werts der Grundstücke ist in einfacher Weise durchzuführen. Die Ergebnisse werden im Zusammenlegungsplan (entspricht Flurbereinigungsplan) bekannt gegeben.
  • Ein Wege- und Gewässerplan wird nicht aufgestellt.
  • Baumaßnahmen werden in der Regel nicht durchgeführt.
  • Die Zuteilung wird vereinbart.
  • Verfahrensschritte können zusammengefasst werden.